Geschrieben am

Auswirkungen von Meditationen auf Tiere, Pflanzen und Kinder

Regelmäßiges Meditieren ist etwas Wunderbares und Schönes, egal ob nun die stille Meditation, eine geführte Meditation, eine entspannende Phantasiereise oder auch ein meditatives Hobby wie Häkeln oder Stricken.

Doch nicht nur auf erwachsene Menschen haben Meditationen positive Auswirkungen. Auch Tiere, Pflanzen und kleine wie große Kinder reagieren sehr gut auf geführte / angeleitete Meditationen und Phantasiereisen.

Damit eine geführte Meditation oder Phantasiereise „fruchtet“, ist es gar nicht notwendig, die Worte verstehen zu müssen. Essentiell ist nur die Energie, die bei der Meditation übertragen wird bzw. im eigenen Körper entsteht und die Resonanz und die Schwingungen des Ur-Selbst. Dadurch ist es eben auch Tieren, Pflanzen und Kleinkinder möglich, in positive Resonanz mit einer geführten Meditation zu gehen, auch wenn sie deren Inhalt eigentlich gar nicht verstehen.

Ich selbst nehme diese positiven Auswirkungen immer wieder bei meinen Pflanzen wahr, die in meinem Yoga- und Meditationszimmer wunderbar gedeihen und wachsen. Pflanzen die krank sind, eingehen oder ähnliches erzielen eine unglaublich schnelle Heilung, sobald sie in diesem Zimmer stehen.

Ich habe aber auch Zuschriften von Menschen bekommen, die meine geführten Meditationen ihren kleinen Kindern und Babys vorspielen, die daraufhin ganz ruhig werden und auch nach Ende der Meditation friedlich und ausgeglichen sind. Aber auch Geschichten von Haustieren wurden mir zugetragen, die sich bereits kurz nach Beginn der Meditation ganz still hinlegen und dann scheinbar in einen tiefen Schlaf oder eine Trance fallen oder auch einfach nur ganz friedlich daliegen, ohne einen Mucks von sich zu geben.

Generell funktioniert dieses Prinzip aber natürlich nicht nur mit Meditationstexten, sondern mit jeder ruhigen und positiven Energie, die man vermittelt und überträgt. Ob nun mit Meditationen, Geschichten, liebevollen Worten, einem Lächeln, Nähe, Gedanken oder reiner Aufmerksamkeit.

Versuche, in alles, was du tust, positive Energie, Liebe und Achtsamkeit fließen zu lassen, dann wirst du sehen, wie sich deine Umwelt entsprechend verändert.

Welche Erfahrungen hast du mit Meditationen in Bezug auf Tiere, Pflanzen und Kinder machen können? Oder generell mit dem Fluss von positiven Energien? Ich freue mich auf eure Erzählungen.

Mojos Fazit: Lass die Energie fließen

Print Friendly

Ein Gedanke zu „Auswirkungen von Meditationen auf Tiere, Pflanzen und Kinder

  1. Ich habe schon oft erlebt, dass meine beiden Katzen besonders schmusig werden und sich an mich schmiegen, sich vor mich einrollen oder schnurren „aus heiterem Himmel“, wenn ich meditiere und mich auf mein Herz und seine positive Energie konzentriere. Das finde ich immer sehr schön und genieße das. Liebe Grüße, Andrea.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.