Geschrieben am

Kentucky Fried Chicken – Stoppt die Tierquälerei

Jeder Einzelne zählt!
Im Grund unserer Herzens wissen wir doch alle, dass vor allem große Unternehmen – sowohl im Bereich der Lebensmittel, aber auch in vielen anderen Bereichen – munter und ohne schlechtes Gewissen täglich Tiere quälen. Aber wie reagieren wir darauf? Die meisten Menschen verdrängen so etwas, denn es ist doch so grausam und schwer, sich damit zu belasten und schmeckt doch so gut… Bitte: Hört auf damit! Fangt an zu reagieren, statt die Scheuklappen aufzuziehen! Jeder einzelne Mensch kann etwas an dieser Welt ändern, denn alles im Leben hat Konsequenzen, selbst das kleinste bisschen.

Und reagieren kann so einfach sein: Hört auf, bei Kentucky Fried Quält Chicken zu essen! Ihr mögt nur einer der Millionen Kunden sein, aber mit jedem Kunden, den sie verlieren, werden weniger Hühner gequält. Und je mehr Menschen aufhören zu denken, dass sie alleine eh nichts bewirken können, desto besser und effektiver.

Vielleicht können wir eurem Gewissen ja ein bisschen auf die Sprünge helfen, warum ihr nicht mehr bei Kentucky Fried Quält Chicken essen solltet:

Misshandlungen an Hühnern

So sehen KFC-Hühner aus
In den KFC Schlachthöfen werden Hühner aufs schlimmste misshandelt und gequält: Sie werden auf winzigstem Raum zusammengehalten, bei lebendigem Leibe verbrüht, leiden unter einer Vielzahl von qualzuchtbedingten Folgen (Verkrüpplungen, Lähmungen, Stoffwechselstörungen, vorzeitiger Tod), ihre Schnäbel werden (ohne Betäubung) gestutzt, und so vieles mehr.

PETA forderte KFC auf, diese schrecklichen Bedingungen für die Tiere abzuschaffen und auch das KFC eigene „Tierschutz-Richtlinien“-Gremium stimmt dem zu, KFC selbst aber weigert sich, auch nur die Minimalverbesserungen im Tierschutz umzusetzen, die PETA fordert.


Wir sind wahrscheinlich der tausendste Blog, der über so ein Thema schreibt, aber wir finden, man kann hierüber nicht genug schreiben, denn es gibt immer noch zu viele Menschen, die ihre Augen davor verschließen. Und wir können es ehrlich nicht nachvollziehn, wie man so etwas noch essen kann, wenn man diese Dinge weiß.

Mojos Fazit: Jeder Einzelne kann etwas verändern!

 


Quellen zum Nachlesen:
http://www.kfcgrausam.de/
http://www.peta.de/web/kfcfilialen.4613.html
http://www.kentuckyfriedcruelty.com/


In Zukunft werden wir hier regelmäßig Unternehmen vorstellen, die aktiv Tier- oder Menschenmisshandlung betreiben.

Print Friendly, PDF & Email

6 Gedanken zu „Kentucky Fried Chicken – Stoppt die Tierquälerei

  1. Hallo zusammen,
    in Zürich sollte demnächst eine KFC filiale eröffnet werden und ich würde dies sehr gerne mit einer petition vermeiden! daher würde ich gerne eine facebook seite eröffnen und diesen text von euch verwenden! gebt mir doch bitte kurz per mail bescheid, ob ich dies darf :-)! vielen dank im voraus, lg aus der schweiz!

  2. Okay dass du dort noch essen gehst kann ich verstehen, aber dass dir das am Ar*** vorbei geht, ist echt gemein.

  3. Ich finde das einfach tierquelerei man sperrt keine Hüner in einen so engen Raum. …….TIERQUELEREI!!!!!!!!!!

  4. Geht mir sowas von am arsch vorbei ich werde da trotzdem essen gehen

  5. Einmal selbst schlachten und zerlegen, danach sieht der Respekt vor den tierischen Lebensmitteln meistens ganz anders aus.

  6. Dabei sollte die Namensänderung allein, sie wurden gerichtlich gezwungen das Chicken aus ihrem Namen zu nehmen, da die Tiere die sie verarbeiteten durch Generationenlangen Missbrauch soweit mutiert sind, dass es biologsich keine Hühner mehr sind,
    die Tatsache allein, wie ein großes Leuchtfeuer sein, zeigend das hier was nicht stimmt.

    Go Mojo, dies ist doch mal was wirklich wichtiges. Könntet ihr persönlich denn ein Tier selbst dermaßen quälen? Wieso lasst ihr dann die Drecksarbeit von anderen tun!
    Denkt bevor ihr esst!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.